Smalltalk

Ein neues Jahr …..

Gerade erst sind die letzten Nebelschwaden des Silvesterfeuerwerks verweht und schon sind die ersten neun Tage des neuen Jahres vergangen. Der Winter spielt “ fang mich doch“ mit uns . Die Kinder jubeln über den frisch gefallenen Schnee und holen ihre Schlitten raus nur um festzustellen dass es zum Rodeln doch nicht reicht.Der Schneemann aus dem Zwergenland kann sich hinter den ersten Maulwurfshaufen verstecken. Tagsüber blauer Frühlingshimmel, nachts ist es scheußlich kalt- Blitzeis.  Die Pökelpanzer fahren im Minutentakt ,es taut auf und friert sofort wieder. Wer nicht muss sollte jetzt nicht fahren.

winter1

Ein Blick in mein Schuhregal,verdammt , die Profile meiner Stiefel sind glatt gelaufen wie ein Kinderpopo.Neue Stiefel sind teuer, mein Budget gibt keine neuen her. Vor kurzem hatte ALDI ein paar günstige doch leider nicht für meine Füße gedacht. Elefantenknöchel und Gazellenstiefel harmonieren nicht miteinander.

unuetzer-wildleder-stiefeletten-schwarz-gr-38-5-sehr-guter-zustand-cb1bf5

Mir fällt Mutters „Geheimtipp“ wieder ein : Die Sohlen mit Schmirgelpapier aufrauen oder einen alten Wollsocken über die Stiefel ziehen …. nur , ich hab keine alten Wollsocken.

Gut dass man wenigstens Söhne mit Auto hat. Die Winterreifen haften besser als meine Popo-glatten Sohlen , so muss Sohnemann mal eben für mich einkaufen fahren. Zu meinem Leidwesen hat er auch noch zwei Lausbuben im Schlepptau die schlechter zu bändigen sind als ein Sack Flöhe . Der Jüngere der beiden scheint einen Brotkomplex zu haben. Egal zu welcher Zeit , der erste Satz heißt immer “ Brot haben“ . Man muss schon sehr kreativ sein um zu verhindern dass der Knirps Brot erblickt.

Ach ich vermisse meine Tochter und ihre zwei Zicken.

340 256 ¿38 008DSCI0031

Die beiden kann man eher mit Buntstiften und Papier zufrieden stellen als diese kleinen Pampersterroristen.

Aber 130 Km Entfernung sind nicht mal eben um die Ecke. Ohne eigenes Fahrzeug ist das trotzdem eine Weltreise. So sehr wir immer auf die neue Technik fluchen, in solchen Fällen ist die Erfindung von Smartphone , Ipod ,Tabletts und ähnlichem ein wahrer Segen.

Mit Nachrichten verhält es sich ja anders, da wäre es sinnvoller man würde sie erstmal 24 Stunden „sacken“lassen ehe man sie veröffentlicht. 

 

Nachrichten , hab ich mir geschworen-aber nicht als Neujahrsvorsatz- lass ich nicht mehr so dicht an mich heran kommen. Die Welt kann ich nicht retten ( ob sie überhaupt gerettet werden will?) aber auf meiner kleinen Insel da muss alles funktionieren. Dafür kämpfe ich wenn es sein muss mit Händen,Füßen und dem Überrest an Zähnen. Ich bin heute in einem Alter in dem man nur noch wenige Kompromisse schließen muss. Ich kann mein Leben selbst gestalten ohne jemandem Rechenschaft ablegen zu müssen. Und eben diese Freiheit lasse ich mir von niemandem nehmen. Es reicht schon dass mein Alter mir im Laufe der Zeit immer mehr Einschränkungen auferlegt nachdem mich mein Budget schon gewaltig einschränkt. Doch da wird sich schon eine Möglichkeit finden etwas aufzubessern sofern meine Gesundheit es zulässt.

 

 

Man ist ja nie zu alt um an fliegende,rosa Einhörner ,die lila pupsen, zu glauben   😉

fantasy-wallpaper-fantasy-19508129-500-375

 

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | 4 Kommentare

Always to go

Ich bin vor einiger Zeit von einer Freundin gefragt worden “ hast du denn nichts besseres zu tun als dich über alles aufzuregen statt auch mal das Gute zu sehen ?“ Doch , ich sehe durchaus das Gute ,nur habe ich eine eigene Vorstellung über das GUTE !

Zum Beispiel finde ich es gut so erwachsen zu sein dass ich mir verschiedene Regeln selber machen kann : Ich muß mich nicht klein machen, mich nicht mehr dafür schämen weil ich mich im Satz an den Anfang gestellt hab. Das habe ich ohnehin nie verstanden . Ich nenne das Respekt vor mir selbst .

Ebenso finde ich es gut dass meine Mutter mich gelehrt hat mit wenigem auszukommen; sie hat mir erklärt dass es immer besser ist nach den Menschen zu schauen die noch weniger haben statt mit Neid auf die Wohlhabenden. Das hilft mit weniger auszukommen statt sich mit den Ärmsten der Armen noch um die Krumen zu prügeln.

Was ich nicht gut finde ist die Tatsache dass der Tag eigentlich 48 Stunden haben müßte damit man alles unter einen Hut bekommt weil die Anforderungen an den einzelnen Menschen immer höher werden. Als ich anfing zu arbeiten hatte ich eine gute viertel Stunde Frühstückspause, eine ganze Stunde Mittag , weil unsere Arbeitgeber seinerzeit um die ungesunde Schlingerei wußten. Im laufe der Jahre sind die Pausen immer kürzer geworden , die Hektik immer größer und die psychischen Erkrankungen immer mehr. Statt Pause gibt es heute Coffee to go , Fastfood , Lieferservice aller Orten nur keine Zeit mehr und Einkaufen rund um die Uhr ,entweder durch menschenunwürdige Ladenschlußzeiten oder ebensolche Internethändler die sich durch Ausbeuterei ihrer Mitarbeiter mittlerweile sogar staatliche Auszeichnungen verdienen – Beispiel der Boß von Amazon – da schwillt einem doch der Kamm !coffee-1180737_960_720

Schuld daran ist der falsche Umgang mit der Moderne! Wir wollen ALLES UND ZU JEDER ZEIT nur zwischenmenschliche Beziehungen jeder Art bleiben dabei auf der Strecke.

Freundschaften sind recht kurzlebig ,ganz nach dem Motto :was bringts,was lohnts ; Kann ich das vermarkten ? Wenn nicht , weg damit.

Bestenfalls sitzt man noch zusammen am Schreibtisch oder im Cafe ( allein rumhängen ist öde,dafür ist die/der FreunDin noch recht nützlich) dann  aber liegt das Handy überall griffbereit ; erreichbarkeit 24/7 . Wo bleibt da die Lebensqualität? Zeit , die man angeblich einspart ist verlorene Zeit oder kann mir einer die Bank nennen bei der ich die „eingesparte Zeit“ abrufen kann ? Das wußte bereits Momo .

Die Kinder gehen in die Ganztagsschule oder Übermittags-Betreuung so entfallen die gemeinsamen Mahlzeiten . Die moderne Familie kommuniziert ,wenn überhaupt, via WhatsApp, Facebook , Instagramm und Co.

Allenfalls vor dem TV findet man sich wieder , vorausgesetzt man liebt die Volksverdummungs-Programme wie Bauer sucht Frau ,der Bachlor und ähnliches. Ich hege schon die leise Befürchtung das kommende Generationen schon mit Knopf im Ohr und Chip geboren werden.  Doch ein paar Erlebnisse mit jungen Menschen lassen Hoffnung aufkeimen. So habe ich vor einigen Wochen eine Gruppe junger Leute gesehen die ihre Handys ausgeschaltet in die Hosentasche steckten und tatsächlich miteinander auf ganz altmodische Weise ,durch Benutzung des Mundwerks ,kommunizierten während im Eiscafe eine Gruppe junger Frauen  um einen Tisch saßen , mit Kinderwagen, und selbst während der Bestellung die Augen nicht vom Handy lassen konnten.

Ich habe erlebt dass Menschen die sich zum Essen verabredet hatten selbst während der gemeinsamen Mahlzeit nur auf’s Handy starrten statt miteiner zu reden. Selbst Pärchen die sich verabreden kommen ohne ihren Daddelkasten nicht aus. Nein , ich will das Handy und die übrigen technischen Errungenschaften nicht verteufeln ,schließlich bin ich ja selbst Nutzer dieser Technik, es ist der falsche Umgang mit diesen Medien der zu verteufeln ist.

Was wir wirklich wieder lernen müssen ist uns nicht von diesen Dingen vereinnahmen zu lassen. Man muß nicht 24 Stunden rund um die Uhr für jedermann erreichbar sein .

So ist es allerdings auch nicht verwunderlich dass: Partnerschaften kurzlebig sind , Rundumbetreuung in Kindergarten und Schule mit Begeisterung angenommen werden. (diese dient nicht dem Kindeswohl sondern der freien Zeiteinteilung der Eltern; Verantwortung abgeben) Mütter nach fünf Jahren bereuen Kinder geboren zu haben .

Wir entwickeln uns zu einer Gesellschaft kaltherziger Egoisten und bereiten damit den Nährboden für neues Sektierertum ,wenn wir nicht schleunigst dagegen steuern. Doch dazu muß man erst wieder lernen was

WIRKLICH WICHTIG IST

 

29542711_2135233419836703_4048021130117783226_n

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

ESSEN

 

Ich sitze hier und verfasse einen Text im offline -modus weil mal wieder mein Internet spinnt, wie so oft in den zehn Jahren ,seit ich über dieses Medium verfüge.

Im Backofen brutzeln meine Backkartoffeln und Kassler Koteletts; auf dem Herd köchelt meine Wurzelgemüse-Soße aus Möhren,Schwarzwurzel und Rote Bete,dazu ein daumengroßes Stück Ingwer und eine mittelgroße Zwiebel,kleingewürfelt,mit Olivenöl angschmort und mit etwas Wasser und einem Schuß Pfirsischnektar aufgegossen,ergibt später eine leckere süßsaure Soße.

Der ein oder andere wird jetzt die Stirn kraus ziehen so wie ich am Anfang als ich diesen Tipp bekommen hab statt Mehlpampe Gemüse und Kartoffel zu einem dickflüssigen Brei zusammenköcheln zulassen . Doch sieh und staune, es funktioniert und ist sogar lecker wenn richtig gewürzt.

Nein , ich bin nicht zum Veganer geworden aber dieses Rezept gehört zu einem von vielen Herz-gesunden Kochvorschlägen. Man muß auch keine strenge Diät einhalten um sich gesund zu ernähren … Veganer und Vegetarier leben nicht unbedingt gesünder nur weil sich sich diverse Nahrungsmittel versagen . Jeder so wie er mag ,vielleicht knurrt ihnen der Magen mit „reinem Gewissen“ etwas leiser.

1022-1130147-knorr-de-gemuesepfanne

Die bunte Pfanne ist nur beispielgebend wie lecker Gemüse aussehen kann ,den Geschmack kann man leider nicht sehen .

wurzelgemüsemix der kochvorgang

hier lassen sich ein paar Arbeitsschritte leicht erkennen

wedges mit kassler fertig

Jetzt bin ich vollgefressen und eigentlich reif für ein Mittagsschläfchen ,aber nein , ich werde mich statt dessen gleich für ein paar Minuten auf meinem Mini-Stepper sportlich betätigen.

$_72   Fresh hot sweet coffee

aber erst wenn ich meinen Kaffee getrunken hab .

Es wird Frühling , draussen scheint die Sonne und wir haben so um die +5° .

Veröffentlicht unter Allgemein, küchengeschichten | Kommentar hinterlassen

Plötzlich ist nichts mehr wie es war

Nach der OP ….

nun hab ich mich endlich operieren lassen , in der Hoffnung das die Beschwerden damit endlich verschwinden und nun : nichts dergleichen ,zumindest kommt es mir so vor als ob die ganze Prozedur mit wenig Erfolg gekrönt sei. Die Herzklappe ist neu, die Reha überstanden und ich fühle mich derzeitig wieder genau so schlapp wie vorher. Das dauert seine Zeit ,haben mir die Ärzte erzählt , die OP liegt ja erst ein paar Wochen zurück. Und doch , ich lebe nicht mehr so unvoreingenommen wie früher. Während der Reha-Zeit war alles einfacher ; man war mit Leidensgenossen zusammen die sich mit den aufkommenden Ängsten auskannten und man hat sich gegenseitig gestützt und aufgebaut. Zuhause ist das etwas völlig anderes . Nachts will sich der Schlaf nicht einstellen. Es ist niemand da mit dem man reden kann wenn die Angst hoch steigt. Die wenigen Freunde ( oder was sich so nennt) bringen wenig Verständnis auf , sie kennen sich ja damit nicht aus , außerdem kann man sie ja schlecht nachts aus dem Bett telefonieren.

Das interessante daran ist , dass man jahrelang immer da war wenn man gebraucht wurde und heute wo man selbst mal ein Ohr zum ausquatschen braucht ist niemand da.

Na ja , vielleicht ändert sich das alles wenn der Winter vorbei ist und es wieder wärmer wird. Es ist kalt und so fehlt auch die Motivation zum nach draußen gehen. Bei 5°miese mag man nicht vor die Tür gehen wenn es nicht sein muss Zum x-ten mal macht sich bemerkbar dass mein Dackel nicht mehr ist. Noch schwanke ich zwischen neuem Hund oder besser doch keinen . Man wird es sehn……….

Puuuh – irgendwie klappt das doch nicht so ganz mit der Schreiberei , mehr als maximal 300 Wörter krieg ich nicht zusammen …

312b5c3c12e014fd01ade99581499dc5

Mir ist gerade eingefallen dass ich verzweifelt nach meinem geliebten Uralt -Lavendel Parfum suche und mir ein Bekannter erklärt hat dass es die Firma Mouson überhaupt nicht mehr gibt ,lediglich irgendein Abklatsch . Da gibt es mittlerweile tausenderlei Möglichkeiten sich zu informieren und mir entgeht sowas dann. Muss irgendwie am Alter liegen.

winter-in-d

So ähnlich schaut es heute wieder bei uns aus, nicht ganz soviel Schnee aber es lohnt sich nicht neue Bilder zu machen , der Rest hat sich ja nicht verändert.

Veröffentlicht unter Allgemein | 7 Kommentare

es ist vollbracht 3

12.12.2017

Mein letzter Tag im Krankenhaus . Gestern hat man mir die letzte Nadel gezogen . Ich seh zerstochen aus , überall blaue Flecken … Folgen der vielen Kanülen und meiner zu schwachen Venen. Letzte Kontrolluntersuchung , alles in Ordnung ,ich darf gehen. Meine Zimmerkameradin ist schon weg. Nächstes Jahr,zur Nachuntersuchung seh’n wir uns wieder. Ich packe in aller Ruhe meine Sachen , bis ich heim kann dauert noch etwas , verflixt die Tasche scheint geschrumpft zu sein ,das passte doch vorher alles rein. ENDLICH – alles ist verstaut , das letzte Frühstück verspeist , der letzte Kaffee getrunken und jetzt will ich nur noch heim. Wir versuchen mein Taxi zu erreichen das mich hingefahren hat , keiner da. So rufen wir ein Taxi vor Ort, den Transportschein hab ich ja. Der Taxifahrer ist nett , er hilft mir meine Taschen zu verstauen, ich darf sogar meinen Trinkbecher mit ins Auto nehmen. Auf der Heimfahrt reden wir über Gott und die Welt. Immer noch hab ich nicht viel von Köln gesehen …. um diese Jahreszeit sind wohl alle Städte grau in grau .

DSCI0108.JPG

Mein Bett wartet darauf ausgetauscht zu werden .. Es wird nicht lange leer stehen .. das Bett meiner Zimmernachbarin war schon eine halbe Stunde nach ihrem Abgang wieder belegt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

es ist vollbracht 2

5.12.2017

Heute ist es soweit ! gegen 11:30 Uhr kommt die Dame vom internen Krankentransport und bring mich in den Vorraum zum OP. Meine Sachen werden mit Namensbändern versehen und in der Verwaltung gelagert. Hätte ich nicht bereits die Sch***egalspritze bekommen bekäme ich jetzt Herzrasen ; nicht gut bei dem derzeitigen Zustand meiner Herzklappe. Doch langsam beginnt die Spritze zu wirken … Zwei junge Narkoseärzte bereiten mich auf die OP vor…. ich werde verkabelt und mit einigen Schläuchen ausgestattet….. alles reine Vorsichtsmaßnahme. Dann wird noch die Infusion angehängt und ich werde unendlich müde. Zwar weiß ich dass ich mich mit dem Arzt noch unterhalten hab aber worüber … keine Ahnung. Das Nächste was ich weiß ist dass ich im Aufwachraum liege , an einem Überwachungsmonitor angeschlossen bin und die Pflegekräfte sich bemühen mir die Lage so angenehm wie möglich zu gestalten. Mein Rücken schmerzt , viel bewegen kann ich mich auf Grund der vielen Kabel nicht . Ich hab Hunger und Durst . Es ist später Nachmittag und ich hab ja noch nichts gegessen . Dadurch weil ich nur eine Schlafnarkose bekommen hab darf ich normal essen und trinken. Mein Bett wird in Schräglage gebracht weil ich noch nicht sitzen darf .Endlich mein Kaffee , der hat mir gefehlt! Mein Essen hat man mir aufbewahrt – auch auf der Intensivstation gibt es eine Mikrowelle …. Meine “ Nachtschwester“ ist ein kleiner Philippino mit Namen Rico ….. er reibt und massiert mir den Rücken , endlich lassen die Schmerzen nach und ich kann schlafen .

DSCI0093

mein Zimmer im KH

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

es ist vollbracht

köln

Blick vom Krankenhausbalkon

am 4.12.2017 war der endgültige Aufnahme-Termin im KH. Nachdem ich etliche Klimmzüge machen musste um einige Hürden zu überwinden saß ich nun mehr oder weniger glücklich im Wartesaal vor dem Labor .Überraschung! Die Laborwerte sind nur unvollständig rüber gefaxt worden , ausgerechnet die wichtigsten fehlen .Jetzt heißt es wieder warten ob im Labor etwas dringendes anliegt .Ich hab glück es liegt nichts vor und so lass ich mir zum x-ten mal Blut abnehmen und Infusionen anhängen . Hab ja nichts anderes zu tun . Dann der nächste Schock – ich muss in die * Röhre* und das bei meiner Klaustrophobie . Man beruhigt mich,erzählt etwas von einer offenen Röhre .Das macht die Geschichte jetzt auch nicht besser . Nach gefühlten Hundert Stunden , tatsächlichen Zweieinhalb Minuten ist der Stress auch überwunden . Weiter zur nächsten Etage ; früher hieß das Anmeldung ,heute heißt das Case-Management , neudeutscher Name , gleiches Kind . Von der Wiege bis zur Bahre , Formulare , Formulare! Ein alter Leitspruch mit immergrüner Berechtigung . Ich hab langsam die Nase voll, will nur noch auf Station und in mein Zimmer. “ Räumen sie bitte ihre Tasche noch nicht aus , sie werden nochmal verlegt “ . Heißt im Klartext : nach der OP gehts erstmal auf intensiv , später ins monitoring , da hängt man dann an unzähligen Kabeln und wird via Monitor überwacht . Aber soweit bin ich ja noch nicht , bin ja erst so langsam auf Station angekommen . Endlich! Mittlerweile geht mir die Puste aus , der Vormittag war anstrengend,ich will nur noch -nein ,nicht ins Bett- aber sitzen und meine Ruhe haben. Außerdem hab ich HUNGER und Durst – ich bin seit halb sieben auf den Beinen sonst wäre ich nicht pünktlich zu meinem Termin erschienen.

Zwischendurch hab ich noch Versuchskaninchen für eine Handvoll Studenten gespielt , die alle noch mal eine defekte Herzklappe abhören sollten . Was mir dabei aufgefallen ist: in der Uni-Klinik gibt es keine hässlichen Menschen ,nur um das mal zu erwähnen- dafür eine multikulturelle Besetzung .

DSCI0100

der erste Schnee

das muss erstmal reichen ….

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Köln, eine Illusion ?

Zumindest eine Enttäuschung ,auf den ersten Blick . Ich wollte schon immer mal nach Köln, doch eigentlich unter anderen Voraussetzungen . Karneval oder Einkaufsbummel , an die Herzklinik hatte ich da weniger gedacht. Und nun sitze ich hier , nach dem ich die Geschichte jahrelang vor mir her geschoben hab und habe keine andere Wahl mehr. Angst hin oder her , eine OP ist notwendig.

Nun gibt es im Kreis Olpe aber keine Herzchirurgie und die Fahrt nach Köln wird,wenn man mit Bus und Bahn fahren muss, zum Abenteuer. Mit dem Bus nach Gummersbach geht ja noch ganz geschmeidig , mit einem “ Schöner Tag NRW“ Ticket für 44€ für zwei Personen ( wir hätten zu fünft fahren können) war der Preis ganz erträglich .

Ab Gummersbach wird’s ungemütlich , jedenfalls bei solch trübem Wetter wie es gestern war. Nun hat sich die Bahn ja zur Aufgabe gemacht sämtliche Bahnhofsgebäude einschließlich Wartehalle abzubauen und statt dessen offene “ Haltepunkte“ zu schaffen. Ich weiß ja nicht ob man es sich bei der Bahn wirklich leisten kann auf ein bestimmtes Kundenklientel zu verzichten oder ob da einfach nur Idioten in der Planung sitzen. Jedenfalls Senioren -und Behinderten-freundlich  ist das nicht wenn es A) nirgends vernünftige Bänke B) dafür aber endlose Treppenaufgänge und schmale Schläuche an Gängen gibt über die jeder Klaustrophobiker  in endlose Panik – Attacken ausbricht.

(Den Text schrieb ich vor einigen Tagen nach meinem Besuch in der Kölner Herzklinik. Mittlerweile hat sich meine Frustration gelegt. Trotzdem , Köln du bist ein Dreckspatz ! 🙂  )

Nun , am 4.Dez. gehts los . Antreten um 8:00 Uhr in der früh,das ist allerdings nicht mit den Öffentlichen zu schaffen. Dank der ehem. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, das ist die der man in Spanien den Dienstwagen geklaut hat , gibts keinen Zuschuss zu den Fahrtkosten von der AOK weil ich nicht schwer gehbehindert bin und keine Pflegestufe 3 hab. Na ja , ich bin zuversichtlich dass sich jemand findet der mich fahren kann .

Noch eine letzte Voruntersuchung und am 5. wird’s dann ernst. Aortenklappen-Implantation nennt sich dieser Eingriff . Zwei Stunden OP ,sieben Tage Aufenthalt im Krankenhaus ; wie lange die Reha dauert weiß ich noch nicht . Dafür hege ich die große Hoffnung dass ich nach diesem Eingriff wieder halbwegs normal leben kann ohne gleich nach jedem Handgriff im Haushalt ausgepowert zu sein.

Ich bin stolz auf mich …. fast vier Monate bin ich nun schon rauchfrei ; so langsam pendeln sich die Geschmacksnerven wieder ein . Mein Kaffee schmeckt nicht mehr verbrannt, der Toast nicht mehr nach Sägemehl ;nur mit dem Hähnchen hab ich noch Probleme , das liegt allerdings eher daran dass der Brathähnchen-Verkäufer auf dem Wochenmarkt nicht mehr der selbe ist.

 

   staticmap

 

 

im foyer

 

Veröffentlicht unter Nachdenkliches | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen