Always to go

Ich bin vor einiger Zeit von einer Freundin gefragt worden “ hast du denn nichts besseres zu tun als dich über alles aufzuregen statt auch mal das Gute zu sehen ?“ Doch , ich sehe durchaus das Gute ,nur habe ich eine eigene Vorstellung über das GUTE !

Zum Beispiel finde ich es gut so erwachsen zu sein dass ich mir verschiedene Regeln selber machen kann : Ich muß mich nicht klein machen, mich nicht mehr dafür schämen weil ich mich im Satz an den Anfang gestellt hab. Das habe ich ohnehin nie verstanden . Ich nenne das Respekt vor mir selbst .

Ebenso finde ich es gut dass meine Mutter mich gelehrt hat mit wenigem auszukommen; sie hat mir erklärt dass es immer besser ist nach den Menschen zu schauen die noch weniger haben statt mit Neid auf die Wohlhabenden. Das hilft mit weniger auszukommen statt sich mit den Ärmsten der Armen noch um die Krumen zu prügeln.

Was ich nicht gut finde ist die Tatsache dass der Tag eigentlich 48 Stunden haben müßte damit man alles unter einen Hut bekommt weil die Anforderungen an den einzelnen Menschen immer höher werden. Als ich anfing zu arbeiten hatte ich eine gute viertel Stunde Frühstückspause, eine ganze Stunde Mittag , weil unsere Arbeitgeber seinerzeit um die ungesunde Schlingerei wußten. Im laufe der Jahre sind die Pausen immer kürzer geworden , die Hektik immer größer und die psychischen Erkrankungen immer mehr. Statt Pause gibt es heute Coffee to go , Fastfood , Lieferservice aller Orten nur keine Zeit mehr und Einkaufen rund um die Uhr ,entweder durch menschenunwürdige Ladenschlußzeiten oder ebensolche Internethändler die sich durch Ausbeuterei ihrer Mitarbeiter mittlerweile sogar staatliche Auszeichnungen verdienen – Beispiel der Boß von Amazon – da schwillt einem doch der Kamm !coffee-1180737_960_720

Schuld daran ist der falsche Umgang mit der Moderne! Wir wollen ALLES UND ZU JEDER ZEIT nur zwischenmenschliche Beziehungen jeder Art bleiben dabei auf der Strecke.

Freundschaften sind recht kurzlebig ,ganz nach dem Motto :was bringts,was lohnts ; Kann ich das vermarkten ? Wenn nicht , weg damit.

Bestenfalls sitzt man noch zusammen am Schreibtisch oder im Cafe ( allein rumhängen ist öde,dafür ist die/der FreunDin noch recht nützlich) dann  aber liegt das Handy überall griffbereit ; erreichbarkeit 24/7 . Wo bleibt da die Lebensqualität? Zeit , die man angeblich einspart ist verlorene Zeit oder kann mir einer die Bank nennen bei der ich die „eingesparte Zeit“ abrufen kann ? Das wußte bereits Momo .

Die Kinder gehen in die Ganztagsschule oder Übermittags-Betreuung so entfallen die gemeinsamen Mahlzeiten . Die moderne Familie kommuniziert ,wenn überhaupt, via WhatsApp, Facebook , Instagramm und Co.

Allenfalls vor dem TV findet man sich wieder , vorausgesetzt man liebt die Volksverdummungs-Programme wie Bauer sucht Frau ,der Bachlor und ähnliches. Ich hege schon die leise Befürchtung das kommende Generationen schon mit Knopf im Ohr und Chip geboren werden.  Doch ein paar Erlebnisse mit jungen Menschen lassen Hoffnung aufkeimen. So habe ich vor einigen Wochen eine Gruppe junger Leute gesehen die ihre Handys ausgeschaltet in die Hosentasche steckten und tatsächlich miteinander auf ganz altmodische Weise ,durch Benutzung des Mundwerks ,kommunizierten während im Eiscafe eine Gruppe junger Frauen  um einen Tisch saßen , mit Kinderwagen, und selbst während der Bestellung die Augen nicht vom Handy lassen konnten.

Ich habe erlebt dass Menschen die sich zum Essen verabredet hatten selbst während der gemeinsamen Mahlzeit nur auf’s Handy starrten statt miteiner zu reden. Selbst Pärchen die sich verabreden kommen ohne ihren Daddelkasten nicht aus. Nein , ich will das Handy und die übrigen technischen Errungenschaften nicht verteufeln ,schließlich bin ich ja selbst Nutzer dieser Technik, es ist der falsche Umgang mit diesen Medien der zu verteufeln ist.

Was wir wirklich wieder lernen müssen ist uns nicht von diesen Dingen vereinnahmen zu lassen. Man muß nicht 24 Stunden rund um die Uhr für jedermann erreichbar sein .

So ist es allerdings auch nicht verwunderlich dass: Partnerschaften kurzlebig sind , Rundumbetreuung in Kindergarten und Schule mit Begeisterung angenommen werden. (diese dient nicht dem Kindeswohl sondern der freien Zeiteinteilung der Eltern; Verantwortung abgeben) Mütter nach fünf Jahren bereuen Kinder geboren zu haben .

Wir entwickeln uns zu einer Gesellschaft kaltherziger Egoisten und bereiten damit den Nährboden für neues Sektierertum ,wenn wir nicht schleunigst dagegen steuern. Doch dazu muß man erst wieder lernen was

WIRKLICH WICHTIG IST

 

29542711_2135233419836703_4048021130117783226_n

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s